Tag des offenen Tores: Miezen ziehen gegen Hannover den Kürzeren

Der 28. Spieltag der 2. Handball Bundesliga der Frauen verlief keineswegs nach Trierer Geschmack, so musste sich die MJC mit 29:35 (11:19) gegen die Gäste von der Leine geschlagen geben, die damit einen echten Befreiungsschlag im Abstiegskampf landen konnten.

Knapp 400 zahlende Gäste der Arena Trier feuerten die MJC, die sich einiges für das vorletzte Heimspiel gegen das jüngste Team der Liga vorgenommmen hatte, an. Bis Routinier Andrea Czanik zum 3:3 (7.) verkürzte, schien auch alles halbwegs nach Plan zu laufen, doch es folgte ein Vier-Tore-Lauf der Niedersächsinnen: Bevor die ersten 10 Minuten auf der Hallenuhr vergangenen waren, führte der vermeintliche Außenseiter mit 3:7 (9.). MJC-Coachin Cristina Cabeza Gutiérrez nahm das Team-Timeout, der gewünschte Hallo-Wach-Effekt blieb aus: Über 7:12 (20.) sowie 9:16 (25.) ging es mit 11:19 in die Halbzeit.

Das Gästeteam von Roland Friebe machte im zweiten Durchgang munter weiter: Mit Düvel (6), Dölle (8), Rast (5) sowie Pollmer (5) erzielten allein vier Spielerinnen im HSG-Trikot fünf oder mehr Tore. Auf MJC-Seite griffen die Mechanismen derweil nicht, zwar machte ein Drei-Tore-Lauf durch einen Doppelschlag von Maja Zrnec (34.,35.) sowie Tina Welter (34.) aus einem 13:23 ein 16:23, jedoch blitzte dabei lediglich kurz das Potential der Miezen auf. So kam die HSG zu einem verdienten und letzten Endes nie gefährdeten 29:35 Auswärtssieg an der Mosel.

Für die Miezen am Ball: Kockler, Eckelt – Czanik (1), Greinert, Houben, Müller (2), Petrovska (2), Sattler (3), Simon-Varga (9/6), Weibelova (7), Welter (2), Zrnec (3)

Auch in der kommenden Saison mit Miezentrikot vereint: Hannah Sattler (links) und Linsey Houben

Auch in der kommenden Saison mit Miezentrikot vereint: Hannah Sattler (links) und Linsey Houben

Überaus positiv war allerdings die am Rande der Partie bekanntgegebene Vertragsverlängerung von MJC-Eigengewächs Hannah Sattler. „Es ist natürlich super, dass Hannah als echte Triererin weiterhin Teil der Mannschaft und der MJC bleiben wird“, freute sich Miezenchef Jürgen Brech. Derweil nimmt der Kader der kommenden Miezenmannschaft immer klarere Konturen an, so wird auch Außenspielerin Maja Zrnec in der kommenden Spielzeit im MJC-Trikot auf Torejagd gehen.

 

Veröffentlicht in Bundesliga

Login

Gefallen wir auch dir?